Teile und herrsche

divide et impera

ist angeblich ein Ausspruch des französischen Königs Ludwigs XI. (1461–1483),
er geht vielleicht sogar bis auf Julius Cäsar zurück. Er steht für das Prinzip,
die eigenen Gegner und ihre Uneinigkeit für eigene Zwecke, zum Beispiel für die Machtausübung zu verwenden.
Wichtig ist dabei, dass Uneinigigkeit bei den Gegnern gefördert oder sogar verursacht wird.Deutlich humaner ist dagegen die Auffassung,
große Aufgaben und Probleme dadurch besser lösen zu können, indem sie in kleinere Teilprobleme zerlegt werden,
die einfacher zu handhaben sind als das Problem als Ganzes.
Die Lösungen der Teilprobleme werden anschließend zur Lösung des Gesamtproblems verwendet.
Dies kann erneut angewendet werden: Die Teilprobleme können ihrerseits in noch kleinere Teilprobleme zerlegt werden
und so fort.Goethe formuliert in „Sprichwörtliches“ einen Gegenvorschlag:
„Entzwei und gebiete! Tüchtig Wort. – Verein und leite! Bessrer Hort.“